Vom 25. bis zum 30. Mai unternahm der Jahrgang 12 eine lehrreiche Exkursion ins Saarland, das kleinste Bundesland Deutschlands. Begleitet wurde die Gruppe von der Jugendoffizierin Lisa Günther, sowie den Lehrer*innen Frau Rosner und Frau Schure sowie Herrn Schindler und Herrn Schenk, der die Fahrt auch organisiert hatte.

Auf dem Programm standen zahlreiche spannende und informative Aktivitäten. Ein besonderes Highlight war der Besuch des Fort Douaumont in der Nähe von Verdun, Frankreich. Hier erhielten die Schülerinnen und Schüler einen tiefen und nachdrücklichen Einblick in die Schrecken und Grauen des Ersten Weltkrieges.

In Metz, der Hauptstadt Lothringens, erfuhren die Schülerinnen und Schüler mehr über die europäische Kultur. Vorträge zum Metzer Dom und den Kirchenfenstern des berühmten Künstlers Marc Chagall bereicherten das kulturelle Verständnis der Gruppe.

Ein weiterer Schwerpunkt der Exkursion lag auf der Entstehung und Entwicklung der  Europäischen Union. Durch verschiedene Schülervorträge sowie Beiträge von zwei Gastrednern wurde verdeutlicht, wie die EU unseren Alltag beeinflusst und warum ihre Existenz so wichtig ist. Passend dazu besuchte die Gruppe das Europäische Parlament in Straßburg, um das Gelernte direkt vor Ort zu erleben.

Die Studienfahrt bot den Schülerinnen und Schülern eine wertvolle Gelegenheit, historische, kulturelle und politische Themen hautnah zu erleben und zu verstehen. Die Erfahrungen und Eindrücke, die sie dabei sammelten, werden ihnen sicherlich lange in Erinnerung bleiben.

Die Dokumentationsgruppe